japanischer whisky

Japanischer Whisky ist heute aus den trendigsten Bars dieser Welt nicht mehr wegzudenken. Die Nachfrage nach dem „Wasser des Lebens“ aus dem Land der aufgehenden Sonne steigt jährlich so drastisch an, dass die japanischen Whiskyproduzenten mit der Produktion nicht mehr hinterherkommen.

Die kurze Whiskygeschichte Japans 

Die japanische Whiskygeschichte ist im Vergleich zur jahrhundertelangen Tradition der Schotten und Iren eine eher kurze. In Japan begann man erst im Jahr 1923 mit der Produktion von Whisky.

Anfangs war Whisky im Land der aufgehenden Sonne aufgrund seines hohen Alkoholgehalts ein eher unbeliebtes Getränk. Im Zuge der Meiji Restauration im Jahr 1868 begann sich die japanische Gesellschaft im europäischen Westen und den USA zu orientieren. Die reiche japanische Oberschicht importierte nun Scotch Whisky.

Die erste eigene Whiskyproduktion des Landes wurde von den Japanern Shinjiro Torii, Firmengründer von Suntory, und Masataka Taketsuru, dem späteren Gründer von Nikka, ins Leben gerufen.

Der Trend um japanischen Whisky

Im Jahr 2003 wurde das westliche Interesse an japanischem Whisky durch den Film „Lost in Translation“ geweckt. Darin sitzt Bill Murray in einem großen Ledersessel und trinkt ein Glas Whisky, während auf dem Tisch vor ihm dekorativ eine Flasche Hibiki 17 in die Kamera strahlt.

Einige Experten und Analysten des Whiskymarktes sehen dies als den Ursprung des bis heute anhaltenden Whiskytrends.

Im Jahr 2014 lief die Serie „Massan“ im japanischen Fernsehen. Die Serie handelt dabei von Masataka Taketsura, einem der Gründerväter des japanischen Whiskys, und seiner schottischen Frau Rita. Die Serie war nicht nur ein Quotenhit, sondern veranlasste viele Japaner dazu ihren Whisky zu kaufen und zu probieren. Besonders der Black Nikka und Suntory Kabukin haben es den Konsumenten angetan.

Im Jahr 2015 löste Jim Murray durch sein jährlich erscheinendes Standardwerk „The Whisky Bible“ einen weiteren Run auf japanischen Whisky aus. In seiner Bewertung kürte der weltweit bekannte und einflussreiche Whiskyexperte den Yamazaki Single Malt Sherry Cask 2013 zum besten Whisky der Welt. Nun begann sich der Ansturm auch in Europa auszubreiten.

Warum japanischer Whisky so beliebt ist 

Japanischer Whisky spielt mittlerweile in der Liga der außergewöhnlichen Whiskys. Jahr für Jahr wird der Whisky aus dem Land der aufgehenden Sonne mit mehreren Auszeichnungen prämiert. In einer sorgfältigen Whiskysammlung darf zumindest ein Vertreter nicht fehlen.

Doch warum überzeugt uns japanischer Whisky so sehr, dass mittlerweile Engpass bei den Produzenten herrscht?

Japanischer Whisky ist anders. In japanischem Whisky steckt Leidenschaft und Liebe zum Detail. Whiskyproduzenten in Japan sind Perfektionisten. Sie sind experimentierfreudig aber doch höchst diszipliniert. Sie forschen solange an den Aromen eines Whiskys bis er in ihren Augen perfekt ist.

Ursprüngliches Ziel der japanischen Whiskyhersteller war es, sich von den schottischen Importen loszulösen. Sie versuchten also Scotch Whisky so gut es ging zu kopieren. Dass sie dabei Whisky von höchster Qualität produzierten und eine eigene Whiskyregion „gründeten“ war wohl nur wenigen Produzenten bewusst.

Die Aromen des Whiskys strotzten vor Eleganz und Perfektion. Der weltweit bekannte japanische Blended Whisky Hibiki bedeutet übersetzt nicht umsonst „Harmonie“. Sofort erschließt sich dem Whiskygenießer die perfekte Harmonie der unterschiedlichen Aromen. Beinahe erinnert er an die Schönheit und Eleganz eines japanischen Gartens.

Die bekanntesten japanischen Whiskyhersteller

Der Getränkekonzern Suntory gehört zu den fünf größten Herstellern von Getränken der Welt. International tritt man am Markt gemeinsam mit der Morisson-Bowmore Gruppe auf. Der gehören unter anderem die Brennereien Auchentoshan und Glen Garioch an.

In Japan hält Suntory etwa 70% Marktanteil. Knappe 10% Marktanteil hat die Brennerei Nikka. Der Rest teilt sich auf die übrigen Whiskyhersteller und Importe aus der ganzen Welt aus. 

Hier haben wir eine Liste der bekanntesten Whiskybrennereien in Japan erstellt:

  • Suntory Yamazaki 
    5 Chome-2-1 Yamazaki, Shimamoto, Mishima District, Osaka Prefecture 618-0001, Japan
     
  • Yoichi Distillery (Nikka Whisky Distilling Co. Ltd.)
    Japan, 〒046-0003 Hokkaido, 余市郡余市町黒川町7−
     
  • Chichibu Distillery
    Midorigaoka 49, Chichibu, Saitama, 368-0067, Japan
     
  • Eigashima Shuzo Distillery
    5120 Echizenhama, Nishikan-Ku, Niigata, Niigata Prefecture, Japan 953-001
     
  • Fuji Gotemba
    970 ShibantaGotemba 412-0003, Shizuoka Prefectur, Japan
     
  • Hakushu
    2913-1 鳥原 白州町 Hokuto, Yamanashi Prefecture 408-0316, Japan
     
  • Hokkaido Akkeshi
    Japan, 〒088-1124 Hokkaido, Akkeshi District, Akkeshi, Miyazono, 4 Chome−109−2
     
  • Hombo Mars
    4752-31Miyada-mura, Kamiina-gun 399-4301, Präfektur Nagano, Japan
     
  • Miyagikyo
    1 Nikka, Aoba-kuSendai 989-3433, Miyagi Prefectur, Japan
     
  • Miyashita Shuzo
    184 Nishigawara, Naka-ku, Okayama city, Okayama, Japan 703-8258
     
  • Shinshu Mars
    4752-31Miyada-mura, Kamiina-gun 399-4301, Präfektur Nagano
     
  • White Oak
    919 Okubo-cho 919, Akashi-shi, Hyōgo, 674-0065, Japan

 

Mehr Informationen finden Sie hier:

Suntory – Yamazaki

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.